Ausbruch 5.0

Ich habe es mal wieder getan. Nach längerer Jailbreak-Abstinenz (weil es untethered für IOS5 nicht zur Verfügung stand), habe ich mich wieder in die rechtliche Grauzone begeben und mit redsn0w mein iPad (1) gejailbreakt.
Alles Nötige dafür findet man sogar bei http://www.chip.de , nebst ausführlicher Anleitung.
Da ich das iPad schon unter IOS4 gepimpt hatte, fehlten mir einige Apps aus dem Cydia-Market doch ganz erheblich. Vor allem hatte ich auch einige davon käuflich erworben.
Der eigentliche Vorgang des Jailbreaks könnte nicht einfacher sein. Da ist bei Chip.de alles gesagt. Jetzt blieb natürlich noch die Frage offen, was denn mit meinen gekauften Apps aus dem Cydia-Market ist?
Ich finde es bemerkenswert, dass ich alle Apps ganz normal erneut Installieren konnte. Der Market hatte sich ähnlich dem App Store alle meine Einkäufe gemerkt! So konnte ich munter alles wieder herstellen.
Das Jailbreak läuft bis jetzt sogar wesentlich runder, als das bei IOS4. App-Abstürtze, die bei der Vorgängerversion noch zum Tagesgeschäft gehörten, scheinen Geschichte zu sein.
Endlich kann ich mein iPad wieder als mobilen Hotspot für alle meine anderen Geräte nutzen, RetinaPad sorgt dafür, dass iPhone-Apps auf dem Pad auch im Vollbild gut dargestellt werden, ich verfüge über eine konfigurierbare Firewall und kann mich aussehensmäßig nach Lust und Laune austoben.
Bis jetzt habe ich noch keinen Grund gefunden, der gegen ein Jailbreak spricht. Es erweitert die Funktionen des iPads dermaßen, dass man beim nächsten IOS-Update tatsächlich über dessen Nutzen nachdenkt. Vielleicht lässt man einfach wieder ein paar Updates aus, weil man die integrierte Neuerungen schon per Jailbreak hat!

Advertisements