Scotty, TELEPORT me up…

Kennt ihr das? Ihr benutzt zu Hause nicht nur euren Mac, sondern das MacBook steht auch noch auf dem Schreibtisch. Es ist ja so schön praktisch, wenn man während man am großen Bildschirm arbeitet, am mobilen Gerät noch chaten oder eben etwas googlen kann.

Bei mir führt das aber auch oft dazu, dass ich mit der Maus vom Mac versuche, das MacBook zu steuern. Auch das ewige Wechseln der Tastatur ist doch eher nervig.

So dachten wohl auch die Entwickler von Abyssoft. Sie stellten eine App her, die dieses Problem einfach und vor allem kostenlos löst! Teleport muss auf beiden Geräten installiert werden. Es nistet sich dann in den Systemeinstellungen ein. Dort lässt es sich dann auch konfigurieren. Man kann wählen, an welcher Seite des Bildschirms der Übergang zum anderen Bildschirm bestehen soll. Denn genau das macht Teleport: Es stellt eine Verbindung zwischen Macs her und sorgt dafür, dass man sowohl Maus, Tastatur als auch Zwischenablage auf allen eingebunden Geräten benutzen kann. Hat man z.B. festgelegt, dass das MacBook links neben dem Mac steht, steuert man einfach den Cursor über den linken Bildrand hinaus und wie durch Zauberei erscheint er auf dem Display des MacBooks. Sobald sich der Cursor dort befindet, wird das MacBook auch mit der Tastatur des Macs gesteuert. Das schafft Platz auf dem Schreibtisch und erleichtert das Arbeiten mit mehr als einem Mac ungemein.

Die App arbeitet unter Lion, Mountain Lion , Leopard und Snow Leopard (solange die letzten beiden auf Intel-Macs laufen). Eine ältere Version für alle Vorgänger-Macs ist verfügbar.

Teleport ist unter anderem auch in Deutsch verfügbar.

Advertisements

Nützliches Zubehör

Als erstes in meinem neuen Blog möchte ich euch dieses kleine, nützliche Gadget für alle Bluetooth-Geräte ans Herz legen.
Es ist die GeneralKeys (PX-2556-675), die in Deutschland über die Firma Pearl vertrieben wird. Diese Tastatur ist ideal für alle, die auch mal längere Texte auf ihrem mobilen Gerät schreiben wollen. Das Chaten ist mit ihr eine wahre Freude. Die Tasten sind in etwa so groß wie bei einem Netbook. Die Verbindung zwischen der Tastatur und meinem iPad hätte nicht einfacher sein können. Die GeneralKeys verfügt über einen eingebauten Akku, der per USB via mitgelieferten Kabel geladen wird. Bis jetzt habe ich es noch nicht geschafft, diesen zu erschöpfen. Ich habe die Tastatur inzwischen seit etwa einer Woche und schalte sie, wenn sie nicht in Gebrauch ist über den an der Unterseite angebrachten Netzschalter aus.
Der Druckpunkt der Tasten ist angenehm, die Verarbeitung meines Erachtens nach gut.
Der Preis ist mit 29,90 Euro noch moderat.

Zu beziehen ist die GeneralKeys über Pearl

Mir macht dieses Gerät richtig Spaß!