Windows auf dem iDevice?

Diesmal möchte ich einen kleinen Vergleich zwischen zwei Apps anstellen. Beide versprechen in etwa das Gleiche. Auf den ersten Blick ist der Preis der größte Unterschied.

Es handelt sich dabei um:

Desktop Connect von Antecea Inc. smiley

und um:

EveryAir von PandaElf. smiley

Beide Apps sind für iPhone, iPod touch und iPad vorgesehen, wobei Desktop Connect wohl auf dem iPad eher zu Hause ist.

Diese Anwendungen sollen den Zugriff auf den heimischen PC ermöglichen. Somit stehen dann also plötzlich alle Betriebssystemvariationen zur Verfügung. Auch Flash-Inhalte sind dann auf den iDevices kein Problem mehr.
So klingen zumindest die Versprechungen der Hersteller.

Ich habe zuerst Desktop Connect ausprobiert. Diese App findet im W-Lan zuverlässig alle eingeloggten PCs. Der Zugriff ist fast automatisch möglich. Steht die Verbindung im W-Lan einmal, kann man diese auch für die Remote-Verbindung aus dem UMTS-Netz speichern.

Einfacher geht dies allerdings, wenn man über ein GMail-Konto verfügt. Mit der optionalen und kostenlosen Anwendung Easy Connect verbindet man das iDevice über sein GMail-Konto mit dem PC. Das funktioniert ganz hervorragend, wenn die Frau zu Hause nicht gerade den Rechner herunterfährt.
Aber auch da bietet Desktop Connect eine Lösung, nämlich das „Wake on LAN“. Diese Funktion habe ich bisher noch nicht ausprobiert, gehe aber davon aus, dass sie genauso gut klappt, wie der Rest dieser App.
Steht die Verbindung einmal, ist der KOMPLETTE Zugriff auf den Heim-PC möglich. Alle Anwendungen lassen sich starten und benutzen. Man kann sich aussuchen, ob man den Desktop als Touch-Version, oder mit einer Art virtuellen Mouse nutzen möchte. Das Umschalten ist schnell und leicht gemacht.
Insgesamt ist die Handhabung einfach verständlich und in weiten Teilen in Deutsch gehalten. Die Geschwindigkeit der PC-Benutzung hängt natürlich direkt von der Internetverbindung ab.

11,99 Euro sind für eine App viel Geld. Ich finde aber, für Desktop Connect gerechtfertigt.

EveryAIR sieht dagegen mit 0,79 Euro natürlich wie ein echtes Schnäppchen aus. Ich habe es in einer Kurzzeitaktion sogar gratis bekommen.

Die erste Hürde bei EveryAIR: Alles in Englisch! Dazu muss ich aber der Fairness halber sagen, dass es nicht viel einzustellen gibt.
Nach einer einfachen Verbindung wie bei Desktop Connect sucht man hier vergeblich. Man muss die aktuelle IP-Adresse seines Rechners zu Hause wissen. Nicht immer ganz einfach, wenn man nicht gerade sein Internet über Kabel bezieht, wo die IP sich fast nie ändert.
Hat man diese Hürde aber erstmal überwunden, steht dem Zugriff auf den Heim-PC nichts mehr im Wege – dachte ich!
Das Handling der App ist denkbar unbequem. Ich habe bis jetzt nicht herausgefunden, ob und wie ich Programme starten kann. Bloßes Antippen, wie bei Desktop Connect, führte jedenfalls nicht zum Erfolg. Zu allem Überfluss bekam ich so ziemlich bei jedem Start von EveryAir die Fehlermeldung, dass die Resourcen meines iPads zu gering seien. Ein kurzer Tip auf „Dismiss“ führte einmal zum Absturz der App, ein anderes Mal dazu, dass ich sie wie vorgesehen nutzen konnte.
Alles in Allem bin ich von EveryAir gar nicht überzeugt. Klar ist der niedrige Preis ein Pluspunkt. Da hört es dann aber auch schon auf.
Ich bereue nicht, dass ich die 11,99 Euro für Desktop Connect ausgegeben habe. Die App läuft zuverlässig und hält, was sie verspricht. Wenn ich jetzt noch meine Frau davon überzeugen kann, nicht ständig den Rechner zu Hause herunterzufahren, kann ich mit meinem iPad darauf zugreifen, als säße ich direkt davor. So soll es ja auch sein!

Advertisements